Viebrock Bautagebuch Home
Kontakt | Sitemap | Impressum | Datenschutz
Bautagebuch Counter
Besucher ist Online
34 Besucher heute
398869 Besucher Gesamt
Bauategbuch LastChange
Letzte Änderung
12.02.2010

23. Oktober 2006 - Die ersten Fliesen sind gesetzt

Gemäß dem Viebrockhaus Terminplan haben heute die Fliesenarbeiten begonnen. Viebrock Bautagebuch - FliesenarbeitenKomischer Weise ist an Stelle der angekündigten Fa.Gorgs die Fa.Rehbock bei uns für die Fliesenarbeiten zum Einsatz gekommen. Die ersten Arbeiten sind heute im Gäste-WC des Erdgeschosses erledigt worden und sehen sehr sauber aus. Parallel wurde das Badezimmer im Dachgeschoss für die morgen geplante Verlegung der Wandfliesen vorbereitet. Unebenheiten an der Installationswand wurden nochmals mit einer Art Mörtel ausgeglichen und somit für die morgigen Arbeiten vorbereitet. Am Mittwoch sollen dann die ersten Bodenfliesen folgen. Sehr schön endlich mal die ausgesuchten Fliesen an unseren Wänden zu sehen. Was das Gäste-WC angeht, haben wir schon mal die optische Bestätigung, die richtigen Fliesen für unseren Geschmack ausgesucht zu haben.

Auch die Malerarbeiten, die wir uns als Eigenleistung auferlegt haben, Viebrock Bautagebuch - Fliesenarbeitensind seit Sonntag im vollen Gange. Kaum zu glauben, wie viel Farbe für den Anstrich einen ganzen Hauses gebraucht wird. Wir haben am Samstag ca. 225 l Liter Farbe in 18 Eimern gekauft und müssen für bestimmte Räume schon mit einem Nachkauf rechnen. Ein echter Bonus ist das auf der Erdgeschossdecke tapezierte Faser-Vlies. Da reicht ein sauberer Anstrich und man hat als Ergebnis eine saubere Decke. Echt ein guter Tipp der Fa. Dammann. Die feinverspachtelten Wände im Dachgeschoss sehen auch recht gut aus, nur kommt man hier nicht mit einem Anstrich aus. Da wartet noch einiges an Arbeit auf uns, bis wir alles mit der Farbe ordentlich deckend hinbekommen. Es geht aber gut voran.

Einen Schreck hatten wir am Wochenende noch bekommen, der uns Viebrock Bautagebuch - Fliesenarbeitenheute von unserem Ausbauleiter Herren Oehlers als Trivialität aufgezeigt wurde. Es ging um Windgeräusche im Badezimmer des Dachgeschosses. Genauer gesagt um Geräusche, als würde ein Alphornfestival auf unserem Dach stattfinden. Ein sich ständig modulierender Ton der ähnlich klingt als würde man in einen Flaschenhals blasen. Grauenvoll, wenn man mit dem Gedanken spielt diesen Ton beim späteren Bewohnen des Hauses ständig zu hören. Doch wie schon gesagt, das alles hat eine einfache- heute ausprobierte- Erklärung. Wenn der Wind (un)günstig steht, wird durch die Abwasserentlüftung auf dem Dach die Luft ins Haus gedrückt und tritt an dem späteren Anschluss des Geruchsverschlusses für das Waschbecken wieder aus. Dort sitzt eine doppelte Gummidichtung, die durch die vorbeiströmende Luft einen erstklassigen Ton erzeugt. Das haben wir natürlich gleich überprüft und siehe da, mit etwas Übung bekommt man sogar unterschiedliche Töne raus :). Es stimmt also was uns Herr Oehlers da erzählt hat und wir sind froh, dass diese Töne, sobald der Siphon angeschossen wird, vorbei sind.





Dieser Artikel wurde 8911 mal gelesen. Insgesamt wurden 1682196 Seiten abgerufen